Stammbaum - Chen Changxing (Yunting 1771-1853)


Chen Changxing

In der 14. Generation nahm Chen Changxing, Veränderungen an dem von Chen Wanting kreierten System vor. Er fasste die 5 Formen und die Form des Langboxen zu zwei Formen zusammen, 1. Form „Alter Rahmen“ laojia yilu und 2. Form „Alter Rahmen“ paochui erlu, so wie sie uns bis heute erhalten geblieben sind und trainiert werden.
Als Schüler von Chen Bingwang hatte er ein hohes Level im Taiji erworben. Sein Wissen darüber schrieb er in einigen Büchern, wie „Zehn wichtige Aspekte des Taijiquan“ „Anwendungen“ und „ Worte zur Anwendung im Taijiquan“, nieder.

Da der amtierenden Kaiser Qianlong die Kampfkünste jener Zeit förderte, wollten viele diese lernen. Chen Changxing öffnete somit seinen Unterricht auch für Nichtmitglieder der Chen Familie. Zwei seiner berühmtesten Schüler waren Chen Gengyun und Yang Luchan, der spätere Begründer des Yangstils.

Hier ein Auszug aus „Zehn wichtige Aspekte des Taijiquan“:

„Wenn Herz und Energie (qi) ausströmen, bewegen sich die vier Extremitäten in Einheit, die Füße erheben sich bis zu der ihnen bestimmten Stelle, die Bewegungen und Windungen finden die ihnen bestimmte Position. Haften (zhan) oder lösen (you), verbinden (lian) und folgen (sui), nach oben schlagen (teng) oder nach untern ausweichen (shan), winden (zhe) und leere hinterlassen (kong), standhalten (peng), nachgeben (lu), schieben (ji) und stoßen (an).

„Schlage mit der Faust bei Entfernungen über drei Fuß, doch nur bis fünf Fuß, den Ellenbogen nicht bei größeren Entfernungen einsetzen, auf kurzer Distanz nicht die Hand benutzen, egal in welche Richtung, rechts, links, vorwärts oder rückwärts. Einen Treffer beim Gegner zu landen ob nun mit Tritt oder Schlag ist Können, die Meisterschaft zeigt sich im Verbergen der Technik.“

Übersicht